SIGINT’09

Die SIGINT ist eine neue Konferenz des CCC und da sie quasi vor der Haustür ist, werd ich da wohl mal hindackeln…. Die Konf. is neu und findet dieses Jahr zum erstenmal statt. hier nun ein paar Infos, direkt von der Konferenz-Seite:

Was ist..? Eine Konferenz.
Worum geht’s..? Networking, spielerischen und intelligenten Umgang mit Computern, Kunst, Politik, Gesellschaft…
Von wem..? Veranstaltet vom Chaos Computer Club, einer der größten und einflussreichsten Hackerorganisationen Europas.
Wann..? Im digitalen Zeitalter.
Wo..? In Köln. Im Westen Deutschlands, etwas südlich vom Ruhrgebiet, gleich hinter der Grenze für alle Niederländer, Belgier und Luxemburger und im Übrigen auch für den Rest der Welt gut zu erreichen.

SIGINT – in der Welt der Geheimdienste Bezeichnung für Informationsgewinnung durch das Mithören von Signalen (signal intelligence) – wird von Unix-Geeks als Kurzform von „signal interrupt“ verstanden; zur Anschauung möge man nach SIGINT in der /usr/include/asm/signal.h in den eigenen Linux-Sourcen greppen. Zwischen diesen Bedeutungspolen möchte sich die Konferenz verortet wissen: verhandelt werden sollen bedeutsame Signale im Strom der Information und was diese im jeweiligen Kontext als relevant auszeichnet, was diese als wertvolle Information im chaotischen Rauschen kenntlich macht.

SIGINT möchte durch Vorträge, Keynotes und Performances eine Plattform schaffen zum gemeinsamen Feststellen und Reflektieren derartiger Signale; angedacht sind außerdem Diskussionen und Workshops, die allen Teilnehmenden die Möglichkeit bieten, sich aktiv einzubringen. Wir können den Rahmen schaffen, aber was die Füllung mit Inhalt angeht sind wir auf Dich angewiesen: Du hast eine Vortragsidee? Oder bereits einen fertigen Vortrag in der Tasche? Wir warten neu- und vor allem gierig auf Deine Einreichung und freuen uns über jede mitgeteilte Idee. Jeder der drei Tage der SIGINT hat ein eigenes Thema. Deine Einreichung sollte sich auf eines dieser Themen beziehen.

Website: events.ccc.de/sigint/

Die erste Woche

So, nun ist sie um, meine erste Woche. Aber es is richtig gut dort. So hab ichs mir immer vorgestellt. Is echt mein Ding würd ich mal sagen. 

Es steht genug Arbeit an. Netzplan erstllen, Netz neu strukturieren, Server aufsetzen und umsetzen. Virtualisierungen. 

Und der Süssigkeitenschrank beinhaltet auch MilkyWay (^______^) und nen Kasten Club Mate is auch immer da. Das hab ich ja jetzt für mich entdeckt. besser als jeder Red-Bull-Verschnitt…

Die Kollegen sind auch total in Ordnung und sympatisch. Is echt lustig auf der Arbeit.

Und das Equipment stimmt auch… naja bis auf das das Gigabitnetz nicht mehr als 5 MB/s bringt, aber das bekomm ich noch in den Griff (^_^) … is ja eh mein Job….

TX4310

fakeraid und kein hot swap. das hat den promise TX4310 heute dann mal endgültig aus dem rennen geworfen. und den umständlichen weg über ein software raid wollten wir nicht gehen. obwohl man mit dem das noch irgendwie zum laufen bringen könnte. Fedora lies sich mit dem controller auch nicht installieren, da bricht gleich die installations-routine ab. im grafischen wie im textbasierten modus. hab ebend dann noch gelesen, das es wohl angeblich nur möglich sein den mitgelieferten treiber unter einen 2.4.x’er kernel zu kompilieren. aber ich denke selbst dann wird das ding nicht besser funktionieren. wir werden das ganze dann mit einen hoffnungslos unterforderten Dell-Xeon rechner mit nem unterstüztem raid controller umsetzten. hoffe wenigstens da wirds klappen. würde sonst doch irgendwie doof werden. falls das einer doch mal lesen sollte unds besser weis, kommentier das hier bitte ^^