[Blu-Ray] So finster die Nacht

Nachdem der Film nun schon eine ganze Weile bei mir rumlag, bin ich nun heute endlich dazu gekommen ihn zu sehen. War ja schon ziemlich vom Trailer begeistert. Er hat ja wohl auch einige Preise gewonnen und ist mal ein so ganz anderer Vampir Film. Aber auf eine wunderbare verschreckende Weise.

Die Story dieses schwedischen Streifens dreht sich um den 12 jährigen Oskar. Dieser wohnt allein mit seiner Mutter. Ab und an besucht er auch seinen Vater. Ein Scheidungskind. In der Schule hat er Probleme mit dem typischen Klassenraudi. Eines Tages ziehen direkt neben ihm ein Mann und ein junges Mädchen ein. Dann passiert ein seltsamer Mord. Begangen von dem neuen Nachbarn. Er lässt einen jungen Mann ausbluten und versucht das Blut aufzufangen. Wird jedoch bei der Tat gestört. Wie es noch weitere male vorkommen wird, bevor er einen irgendwie traurigen und doch brutalen Tod stirb. eli-oskar Er steht in einer seltsamen Beziehung zu Eli. Sie ist nicht seine Tochter. Doch irgendwas verbindet sie, da er für sie mordet, ihr Blut verschafft. Irgendwie werden  auch seine Motive nie ganz klar, wieso er Eli hilft. Er ist ihr untertänig und sie behandelt ihn auch oft wie einen Untergebenen. Nebenher lernen Sich Oskar und Eli kennen und mögen. Sie hat viele Eigenheiten und ist doch sehr verstörend, doch auch Oskar ist nicht gerade ohne. Irgendwie hat man immer wieder das Gefühl, das er seelisch doch schon sehr kaputt ist. Doch irgendwie passen die beiden zusammen. Es entwickelt sich eine Art tiefer Zuneigung und/oder Jugendliebe.

Neben der Beziehung von Oskar und Eli stehen immer wieder die Momente, in welchen Eli Blut braucht oder Oskar von seinen Klassenkameraden drangsaliert wird. Dies sind die „actionreichen“ Momente im Film. Dort geht es zu Sache, sodass auch mal Körperteile abhanden kommen, oder der ein oder andere Liter Blut fließt.

let-the-right-one-in-eliDas Thema der Vampire wird weder erklärt noch irgendwie wirklich angesprochen. Nur kurz wo Oskar realisiert, was Eli wirklich ist. Nach dem sie ihm mehrmals fragte, ob er sie auch mögen würde wenn sie kein „Mädchen“ wäre. Die klassischen Vampirmerkmale sind aber vorhanden. Eli ist sehr stark für eine 12 jähre, kann hoch springen und fliegen. Dies wird aber nie explizit gezeigt, sie sagt es aber einmal und im Abschlusskampf wird es indirekt klar. Dort sie man wie ein Junge durchs Wasser gezogen wird. Mann sieht das Ganze aber von unter der Wasseroberfläche, sodass man nur seine Beine sieht, wie sie durchs Wasser fahren. In dieser Szene müsste sie fliegen, da dies sonst nicht so möglich wäre. Weiterhin ist sieh gegen Licht empfindlich und würde in Flammen aufgehen wenn sie direkt der Sonne ausgesetzt. In einer Szene „impliziert“ sie Frau, welcher dann später genau das passiert. Auch muss sie natürlich Blut trinken. Isst sie normales Essen, erbricht sie dieses wieder. Will sie ein Haus betreten, muss man sie herein bitten. Sie kann zwar auch so eintreten, doch aus unerklärten Gründen würde sie dies wenig später umbringen.

Die Schauspieler sind gut gewählt und kommen überzeugend rüber. In der ein oder anderen Szene vielleicht etwas zu überzeugend. Die Rolle der Eli ist sehr gut besetzt, wie ich finde. Sie wird von Lina Leandersson gespielt. Aber auch der schmächtige Kåre Hedebrant spielt sehr gut seine Rolle als Oskar.

Alles in allen ein sehr atmosphärischer Film, welcher einen irgendwie fesselt. Eine gelungene Abwechslung zu den sonstigen Vampirfilmen! Mir hat er sehr gut gefallen und ich kann ihn auch nur empfehlen!

[Blu-Ray] Suck – Bis(s) zum Erfolg

Suck hab ich zum Geburtstag geschenkt bekommen, die Begründung warum man die Blu-Ray auswählt war: „weil Alice Cooper und Iggy Pop mitspielen!“. Na wenn das keine Garantie für einen großartigen Film ist. Neben Iggy und Alice spielen aber noch ein paar weitere Bekannte mit: Alice’s Tochter Calico, Moby,  Henry Rollins und sogar der gute alte Malcolm McDowell. Das Cast an sich hört sich ja schon mal gut an. Der Regisseur sagt mir jetzt zwar vom Namen nichts, aber naja. Er spielt dann aber auch gleich die Hauptrolle.

Die Story

FJessicaPareRobStefaniukPaulAnthonySuck erzählt von einer erfolglosen Band auf Tour, welche einen Plattenvertrag hinter her jagt. Die Band heisst ironischerweise „The Winners“. Doch alles ändert sich, als die Bassistin Jennifer in einer doch sehr heruntergekommen Rocker-Kneipe den Vampir Queeny kennen lernt. Während die Band schlafen geht, um am nächsten Tag fit zu sein, zieht sie mit Queeny zur nächsten Party. Am nächsten morgen tauch sie nicht mehr auf. Die Band macht sich ohne sie weiter auf Tour, beim nächsten Gig taucht Jennifer aber überraschender Weise wieder auf. Sie hat sich merklich verändert, scheint das Publikum aber irgendwie zu beeinflussen. Seit dem geht es mit der Band bergauf. Bei der Aufnahme ihres neuen Song, wird Joey von Victor davor gewarnt, das Jennifer nun ein Vampir sei, und das dies nicht gut ausgehen werde. So scheint es dann auch, da im Umfeld der Band immer wieder Leute verschwinden und sich die Band nach und nach in Vampire verwandelt. Dies hat aber auch den Nebeneffekt, das sie immer berühmter und beliebter werden. Doch irgendwann wird ihnen das Vampir-sein zuviel und gerät ausser Kontrolle. Sie beschliessen zusammen mit ihren bisherigen Verfolger Eddie Van Helsig, sich dem Vampir Queeny zustellen, da sie nur so wieder zu Menschen werden können.

Die Charaktere:

Joey (Rob Stefaniuk) ist der Sänger und Kopf der Band. Er versucht sie zusammen zu halten und ist vom baldigen Erfolg überzeugt. Das die Band nach und nach zu Vampiren wird, verdrängt er ein wenig, bis er sich selbst verwandeln lässt.

Jennifer (Jessica Paré) ist die Bassistin der Band und die Erste, welche zum Vampir wird. Dadurch trägt sie enorm zum Erfolg der Band bei. Nebenbei verspeist sie auch immer mal wieder einen Menschen.

Hugo (Chris Ratz) ist der Roady und die witzigste Rolle im Film. Er beschwert sich andauern, oft zu recht, das keiner seine Arbeiten anerkennt. Er muss später dann auch immer die Leichen für Jennifer wegräumen. Was oft sehr seltsam komische Momente im Film sind. Er ist auch der Einzige, welcher nicht zum Vampir wird, obwohl es ihm von Jennifer versprochen wurde.

Victor (Iggy Pop) ist der Produzent der Band. Bei ihm können sie ihre Songs aufnehmen. Er hat aber nur ein sehr kleines Studio und die Band macht sich über den Stand der Technik lustig. Er warnt Joey vor den Vampiren und davor selbst einer zu werden. Später wird er dann von Joey aus versehen getötet.

Der Barkeeper (Alice Kooper) begegnet Joey zum ersten mal in der heruntergekommenen Bar am Anfang des Film und erscheint ihm später immer wieder in Visionen. Wie sich am Ende des Films herausstellt, ist er auch ein Vampir. Er gibt der Vampir-Band  eine zweite Chance.

Eddie Van Helsig (Malcolm McDowell) jagt der Band hinterher, weil er denkt, sie könnten ihn zu Queeny führen. Er hasst diesen fanatisch, da er seine große Liebe umbrachte. Er hilf der Band auch beim Kampf um ihre Menschlichkeit, da er so Queeny töten kann.

Trailer: