Selbstexperiment: Eine Woche vegetarisch Essen

Mensch kennt ja das Gerede, immer diese Vegetarier. Die essen unserem Essen das Essen weg! Hier nun einmal mein Bericht zu einer Woche vegetarischer Ernährung. Oder zumindest was ich für mich definiert habe. Es ist mir nämlich nicht ganz gelungen immer auf Fleisch zu verzichten. Sei es nun bewusst oder unbewusst passiert. Ab und an ist mir die Woche immer mal ein Tier untergekommen.

Also frei nach dem Motto „Mensch muss ja wissen worüber Mensch Lästert!“ und „Kenne den Feind!“

Tag 1

Es war Samstag, an dem Tag hatte ich bis auf ein Käsebrötchen mit einer Scheibe Kochschinken nur vegetarisch gegessen. Also soweit Chips, Schokolade und Pizza mit Käse/Tomate/Mozzarella als vegetarisch gilt. Das lief den Tag eigentlich ganz gut. Es formte sich langsam aber sicher ein Gedanke in mir.

Tag 2

Sonntag dann aß ich nicht so viel. War einfach zu faul dazu. Passiert manchmal eben. Abends übermannte mich dann aber doch der Hunger und ich bestellte mir eine Pizza mit Tomate/Mozzarella. Und da kam mir der Gedanke, welcher schon seit Samstag in mir heranwuchs: „Ich hab heute schon wieder nur vegetarisch gegessen. Was ist wenn ich das einfach morgen auch wieder mache?“. Na ja, die Scheibe Kochschinken wollte ich da nicht so wirklich mitzählen. Ich beschloss vegetarisch / fleisch-vermeidend zu essen.

Tag 3

Montag gab es zum Frühstück dann ein mit Käse belegtes Brötchen. Mittags dann die Pizzareste vom Vortag. Es war Sonntag dann doch noch eine halbe Pizza übrig geblieben. Abends gab es dann noch ein Tomate/Mozzarella Baguette zum Abendbrot. Wenn man also etwas mit auf Arbeit hatte, ging es ganz gut das Experiment durchzuziehen. Was sich dann doch die weiteren Tage ein wenig schwieriger gestallten sollte.

Tag 4

Dienstag war mein Kollege mit dem ich sonst immer essen gehe nicht da. So bin ich dann mit den anderen Kollegen mit gegangen. Diese gehe immer nur zum Bäcker und holen sich verschiedene Brötchen und Baguettes. So recht wollte mir aber das Angebot beim Bäcker nicht gefallen. Überall war irgendwie Wurst dran. Na ja, letzen Endes beschloss ich das Fisch ja kein wirkliches Fleisch ist. Zumindest nicht in den Augen vieler „Vegetarier“. Also gab es dann zum Mittag ein Käsebrötchen und ein Käsebrötchen belegt mit Lachs und Salat. Abends gab es dann ein Baguette mit Käse und Salat.

Der Tag war etwas „trocken“, so dachte ich mir das ich am nächsten Tag mal sehen werde was der Supermarkt so zum „kochen“ anbietet.

Tag 5

Mittwoch wollte ich dann auch schon Mittags in den Supermarkt und mir ein Reis-Curry-Schnellgericht holen. Leider hatten sie das in diesem REWE nicht. Auch stand mir sonst nichts an. Ich hätte auf Nudeln ausweichen können, doch diese sind nicht so mein Fall. So gab es dann wieder 2 Brötchen vom Kamps. Im Büro gab es dann noch Berliner von den Kollegen.

Abends bin ich dann noch mal bei mir Zuhause in den REWE. Hier holte ich mir dann Tortellini mit Käse und Spinat sowie Tomate/Mozzarella-Sauce. Dazu dann noch zwei Jogurt mit Vollkorn. Alles Sachen die ich mir sonst so auch immer wieder mal hole. Von daher eigentlich nichts neues. Die Tortellini und die Sauce lassen sich auch ganz einfach in der Mikrowelle zubereiten. Das kommt mir Kochfaulen ja immer gut entgegen.

Tag 6

Am Donnerstag hatte ich mir dann noch 2 Brötchen mit Käse und Ketchup/Mayo gemacht und zur Arbeit mitgenommen. Mal was anderes als immer die selben Brötchen vom Bäcker am Bahnhof. Zum Mittag sind wir dann zum Chinese essen gegangen. Hier hatte ich mir Reis mit Thai-Curry und Gemüse bestellt. Dazu dann allerdings noch WanTan. Ich hatte irgendwie nicht im Hinterkopf, dass da Fleisch drin ist, bis meine Kollegen es mir sagten. Hmpf, Mist. Man muss da schon ein wenig aufpassen. Bisher dachte ich eigentlich immer, da sei irgendein Gemüse drin. Da hatte ich mich wohl geirrt.

Tag 7

So, bis Freitag geschafft. Das war doch schon mal was. Nur 3 mal die Woche etwas kleines nicht vegetarisches gegessen. Das geht doch eigentlich. Die Kollegen wollten Freitag dann zu McDonalds. Da könnte man doch glatt mal den McVeggie TS ausprobieren. War dann leider ausverkauft. Doch zum Glück war gerade die Aktion mit „Bau dir deinen eigenen Burger“ angelaufen. Und da gab es dann den „McBörgerDing“. Ein Burger mit Falafel. Zwar ein wenig trocken, weil man mit der Sauce nur sehr sparsam war, aber an sich lecker. Hat wirklich gut geschmeckt, wenn man noch die holländischen Kampftomaten runternimmt.

Abends dann wollt ich in aller Ruhe nachhause fahren. Die Bahn hatte allerdings andere Pläne. So kam es dann das ich mit dem cbass „einen Café“ trinken wollte. Na ja, irgendwie ist dann ein Steak draus geworden. Und so war dann die „Grüne Woche“ zu ende. Das einzig Grüne an dem Steak war die Marinade. Aber gut war’s. Und na ja, es gab noch einen Salat mit Tomaten und Ziegenkäse dazu. Diesen hab ich sogar auch gegessen. (Nochmals Danke fürs Essen an @strangecat und @_c_bass_)

Fazit

Vegetarisch oder fleischvermeidend Essen geht eigentlich ganz gut. Doch man muss sich dabei schon mit dem auseinandersetzten was man isst. Andernfalls hat man sonst schnell mal etwas gegessen was man so eigentlich nicht essen wollte. Zu oft ist doch in Gerichten Fleisch drin, wo man es so vielleicht nicht gleich erwartet hätte. Was mir die Woche auch noch sehr schwer gefallen ist, war dass man an den ganzen gut riechenden Imbissen vorbei gehen muss. Wenn man Fleisch eigentlich essen kann, es aber nur nicht will und es dabei noch nicht mal eklig findet, ja dann kann das doch schon echt schwer sein. Weiterhin ist man auch noch sehr darauf angewiesen selbst einzukaufen und selbst zu kochen. Vegetarische Fertiggerichte gibt es doch recht wenige. Will man dann auch nicht gleich nur irgendwas essen, wird es dazu auch noch teuer. Denn auf den meisten vegetarischen Gerichten/Zutaten prangt immer noch ein fettes „Bio“-Siegel.

So, das war es also nun, mein Selbstexperiment. Ich werde jetzt nicht gleich zum Vegetarier oder gar Veganer Level 5. Aber es war mal eine ganz nette Erfahrung und so schlecht kann es ja glaube auch nicht sein, einfach mal ein wenig zurück zu treten. Muss ja nicht jeden Tag ein Festtagsbraten sein.