Diaspora der Facebook-User?

Da einige durch den ganzen Medien-Rummel um Facebook aufgeschreckt und aufgebracht sind, fangen sie an nach anderen Netzten/Plätzen zu suchen. Viele stellen sich die Frage, ob man auf Facebook noch bleiben kann oder soll. Doch wo sonst hin? MeinVZ (Was gerade stirbt), Wer-kennt-Wen (Was ein wenig in der Bedeutungslosigkeit schwimmt) oder etwa Google+ (wo die Strohbälle über den Flur wehen…)? Sicher die Auswahl ist groß, doch zieht man von Facebook weg, lässt man all seine Freunde zurück. Denn diese werden einen sicher nicht so schnell/ohne weiteres folgen. Z.B. meine Mutter, sie ist auch auf Facebook angemeldet und wir schreiben uns oft darüber. Sie bekommt so auch ein wenig von meinen Leben mit (ich wohne 700km weit weg von ihr). Ihr könnte ich jetzt schwer erklären, warum sie unbedingt zu G+ wechseln sollte. Wo doch der Rest von uns auch auf Facebook ist. Da kann sie noch spielen und es gibt eine tolle (naja…aber immerhin gibt es eine…) App für ihr iPad. Und da müsste sie jetzt noch einen Account machen, sich noch mals anmelden und noch mal umgewöhnen…

Und mal davon abgesehen, das die Anderen auch nicht viel besser sind. Das sind auch alle Werbe- oder Risiko-finanzierte Plattformen. Die müssen auch irgendwie, irgendwann vorzeigen, das sie Geld einbringen. Ausser Google vielleicht, die können sich so Spielereien leisten.

Dazu auch ein Kommentar von mir bei ikiru.de – Adieu facebook, hello Google+:

Wenn Google (ungefragt) alles mit allen verknüpft und alles in die Suchdatenbank stopft ist das besser als wenn Facebook das tut? Und das Google das grösste Werbenetzwerk der Welt betreibt und das auch überall mit einbindet (früher oder später) ist dir auch bewusst? Google ist kein Deut besser als Facebook. User werden ja sogar automatisch bei G+ angemeldet, wer einen irgendwie gearteten Google-Account hat, hat auch einen G+ Account …

Ich will jetzt hier Facebook nicht verteidigen. Aber auch nicht einfach stehen lassen, das G+ da irgendwie besser daher käme…

Google hat im moment noch einige Nachteile. Zum einen ist es was leer dort, nur technik-affine und SEOs treiben sich rum, kommt mir jedenfalls so vor. Weiterhin ist Google weniger Konkurrenz für Facebook, als mehr oder minder auch für Twitter. Und auch die API und die allgmeine Integration in zu /in andere Dienst ist noch was mau…

Aber naja… eigentlich bin ich aber auch deiner Meinung, das G+ mal ein wenig mehr Leben eingehaucht wird. Ich finde die GUI etwas netter und die Art wie man Kontakte unterteil gefällt mir auch besser. Die Kommentare kommen hübscher daher und ich finde, es lässt sich so besser diskutieren.

Wir sollten uns nur klar sein, das weder hier noch da unsere “privaten” Daten sicherer oder besser aufgehoben sind. Privat können wir langsam vergessen, wir sollten nun lernen mit dem Kontrollverlust zu leben, denn aufhalten können wir ihn nicht mehr, da er schon da ist! Das heißt nicht aufgeben! Das heißt umdenken, neu denken, weiterdenken!

Fazit

Ich habe auch noch keinen Weg für mich gefunden. Ich bin auf Twitter glücklich, ich komm mit Facebook gut klar und würde Google+ gern mehr nutzen… Es gibt zur Zeit echt zu viele Social-Networks für meinen Geschmack. Und jeden Tag kommen neue hinzu. Immer mehr auf dem mobilen Sektor. Aber auch hier kann man nicht überall sein.

Im Moment muss man sich einfach irgendwo einleben. Und wenn es einen nicht mehr gefällt, dasnn muss man vllt auch mal weiterziehen… Der moderne Social-Network-Normanne ;)