Okinii – Sushi in Düsseldorf

Eine Sushi-Bar wie jede andere wird man noch beim betreten denken. Doch da könnte einem schon auffallen, das der Platzanweiser irgendwas Komisches in der Hand hält. Bei genauerem Hinsehen wir man merken, es ist ein iPad. Not Bad! wird man sich denken. Doch das ist erst der Anfang, denn im Okinii hat nicht nur der Platzanweiser ein iPad, nein jeder Tisch hat eines! Doch dies ist nicht die Karte, die gibt es noch ganz old fashionend auf Papier. Wozu dann also das iPad? Dies merkt man spätestens dann, wenn sich der Kellner nur die Getränke notiert, aber keine Speisen als Bestellung annimmt. Denn dazu ist das iPad da! Genau, man wählt damit aus, was man haben will und wie viel. Drückt man dann auf bestellen kommt wenig später schon ein Kellner mit dem Essen. Fantastisch oder?! Pro Person kann man 5 Sachen bestellen. Pro Runde. Von diesen kann es dann sehr viele geben, je nachdem wie viel in einen reinpasst. Man bucht im Okinii nur die Zeit und dann muss man eben sehen wie viel Runden man z.B. in 2 Stunden hinbekommt. Aber diese Zeit reicht aus um mehr als einmal satt zu werden! Die Preise sind dabei auch noch alle ertragbar. Für Essen und 4 große Diebels Alt hab ich um die 35€ bezahlt. Ich denke für einen Samstag Abend ist das noch vertretbar. Ich kann das Okinii daher wirklich nur empfehlen. Das Ambiente und die Bedienung stimmt (auch wenn diese ab und an etwas verwirrt scheint). Einzig bemängeln muss man das der Getränkenachschub ab und an stockte und das man sich nicht immer sicher war, ob auch wirklich alle Teile angekommen waren die man bestellt hatte. Das lag wohl aber auch daran, das Sachen die mehr als einmal bestellt wurden, auf einen Teller geliefert wurden. So war man sich nicht sicher ob dies nun eine oder doch zwei Portionen sein sollte. Die zwei Punkte ändern aber nichts daran das ich das Okinii wirklich gut finde, ich werde da gern noch mal hingehen und es meinen Freunden empfehlen.

Weitere Infos: Link zur Okinii-Website