Art Cologne 2012

Die Art Cologne war mal wieder, wie jedes Jahr, in der Stadt. Normalerweise nichts für mich, oder sagen wir, ich hab ihr nie grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Doch eine Freundin (@kirschpaprika) hatte Karten dafür und suchte noch jemanden der mitkommt. Da dachte ich mir: Ein wenig Kultur und Kunst kann ja nicht schaden! Und wann hat man schon mal die Gelegenheit einfarbige Leinwände zu sehen, mit Leuten davor die über die Dynamik des Bildes reden?

Mit der Einstellung bin ich nun also dahin. Und ich muss sagen: ich wurde nicht enttäuscht. Allerdings hab ich das Ganze sehr unterschätzt. Denn neben einfarbigen Bildern gab es noch jede menge Brüste zu sehen! Und Penisse! Man kann klar sagen, das zu je einem Drittel wirklich nur einfarbige Bilder und Pornobilder ausgestellt waren. Das letzte Drittel war dann wirklich Kunst. Alles in allen war es aber sehr gut gemischt, so das man sich nicht von Brüsten oder einfarbigen Bildern erschlagen fühlte.*

Auch die Besucher waren gut gemischt, also es waren auch normal Menschen darunter. Aber eben auch diese Art von Wesenheit, die sich glaube Kunstliebhaber schimpft. Vor einer Weissen Leinwand mit einem schwarzen Quadrat darauf: „Oh ja, ich sehe sehr viel Dynamik hier in diesem Bild. Also diese Farbe. Also der Künstler muss Blah Blah Blah“ *Nasal gesprochen, über die Brille guckend*. Wir taten uns dann eine Spass daraus und äfften das ein wenig nach. Leider fehlte uns für die perfekte Nachstellung dann ein wenig das spießige Outfit, sodass man uns das nicht wirklich abnehmen konnte. Wir sahen einfach nicht nach Geld aus.

Was auch noch zu sagen wäre: Das Ganze ist wie ein riesiges Labyrinth. Einmal drin findet man schwer wieder raus. Also wir sind zum Schluss zweimal kreuz und quer durch die Hallen, bis wir den Ausgang wiederhatten.

Normal darf man ja Kunst nicht (Raub)fotografieren. Docht hier hatte irgendwie jeder eine Kamera und machte Bilder. Ich hatte dabei immer das Gefühl, das gleich ein wütender Künstler herbei gesprungen kommt und wild rumschreit, wie wir denn seine Kunst stehlen könnten. doch der gleichen passierte nicht. Aber ein ungutes, bedrohliches Gefühl blieb doch bei jedem Foto das man machte.

Alles in Allen war es aber ein netter Nachmittag auf der Art Cologne. Man konnte in jeder noch so kleinen ecke immer noch etwas entdecken. Auch wenn man schon 3 „durch“ war, fand man doch immer wieder was, was man noch nicht gesehen hatte. Wer sich also an einfarbigen Bilder und der Kunst von 3 bis 60 Jährigen erfreuen kann, sollte mal vorbei schauen. Nur wird das dieses Jahr nichts mehr, da heute der letzte Tag der Art Cologne war.

*Der Autor hat nichts gegen die Darstellung von Brüsten und begrüsst diese ausdrücklich!